UNABHÄNGIG • NICHT NEUTRAL • NICHT VON IHREM ARZT ODER APOTHEKER EMPFOHLEN • GARANTIERT NICHT PHARMAHÖRIG

Über die IEW

Interessengemeinschaft für Ernährung & Wohlbefinden

Die IEW wurde 1999 von einer kleinen Gruppe an Gesundheit interessierter Menschen mit gleichen Interessen gegründet. Die Informationen, die man damals über gesundheitliche Themen bekommen konnte, waren der Gruppe zu dürftig, zu wenig informativ. Das Internet, in der Form, wie man es heute kennt, gab es noch lange nicht, aber doch schon ein paar Möglichkeiten, die allerdings nicht so einfach waren, zuverlässige Informationen zu beschaffen, zu verarbeiten und zu kommunizieren.

Schon bald nach der Gründung prangerte die IEW die Lügen im Zusammenhang mit Salz an, das angeblich schädlich sei. Noch heute wird dies ja von allen möglichen Seiten verteufelt. Eine weitere Veröffentlichung betraf auch das angebliche Risiko, mittels eines zu hohen Cholesterinspiegels die Herzgesundheit aufgrund von Gefäßverengung einzubüßen. Schon damals bemängelte sie, dass viel zu viele Medikamente verordnet werden, gegen ein Leiden, dessen Ursache überhaupt nicht seriös ergründet wurden.

Es werden, übrigens bis heute noch, lediglich Symptome mit Medikamenten bekämpft, aber weder nach der Ursache geforscht, noch sich darum bemüht, diese zu heilen.

Das gleiche betrifft in unerträglichem Maße Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes mellitus. Obwohl diese Erkrankungen sich mehr und mehr ausbreiten, wird nach wie vor nur ein Medikament verschrieben, doch ist die IEW davon überzeugt, dass vielen Menschen viel Leid erspart werden könnte, wenn man ehrliche Aufklärung darüber betreibt und die leidenden Patienten einer wirklichen Genesung zuführt.

Ein weiteres Thema, das die IEW seit Langem kommuniziert, ist der unverantwortliche Umgang mit Antibiotika und die sich daraus ergebenden und todbringenden Resistenzen. Zum einen werden bei jedem Pups derartige Medikamente verordnet, zum anderen prophylaktisch in der industriellen Viehzucht eingesetzt. Die Leidtragenden sind kranke Menschen, die ein wirksames Medikament dringend benötigen.

Impfungen, ein weiteres Thema, dem die IEW ihre Aufmerksamkeit schenkt, ebenso wie AIDS, dessen Ursache auch niemals ein HI-Virus war und ist. Auch hier geht es nur ums Geschäft, nicht um die Kranken.

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Themenbereiche, denen sich die IEW in der Vergangenheit angenommen hat und auch in Zukunft weiter annehmen wird.

Halt!

wir möchten Sie nicht gerne gehen lassen, bevor Sie nicht die Gelegenheit genutzt haben, unser Gesundheits-News angefordert zu haben. Wir möchten Sie nämlich mit wertvollen Informationen für Ihre Gesundheit beglücken. Dazu benötigen wir lediglich Ihre E-Mail-Adresse, und damit wir Sie auch respektvoll ansprechen können, nennen Sie uns doch bitte Ihren Vornamen. Danke!